Netzwerke / Plattformen Netzwerke / Plattformen

Auf der Berlin Fashion Week wird der nachhaltigen Mode so viel Bedeutung eingeräumt, wie bei keiner anderen Modewoche weltweit. Die Neonyt Trade Fair, als weltweit größte Messe für Sustainable Fashion, sowie auch die Premium Group und Panorama Berlin zeigen regelmäßig zur Modewoche zahlreiche Marken des Eco-Fashion-Portfolios und machen Nachhaltigkeit zu einem Kernthema in Berlin. Aber auch außerhalb der Berlin Fashion Week gibt es zahlreiche Netzwerke, Plattformen und Institutionen, die sich mit nachhaltiger Mode beschäftigen. Die wichtigsten Adressen stellen wir hier vor.

  • Amazingy

    Amazingy ist ein Online-Shop für Bio- und Naturkosmetik, Haarpflege und Beautyprodukte. Im Jahr 2011 haben Floris and Ingrid van Onna das Unternehmen Amazingy mit Sitz in den Niederlanden und Büro in Berlin gegründet. Besser bekannt waren die beiden zuvor als DJ-Paar unter dem Namen Flowing. Nun betreiben Sie den Onlineshop mit dazugehörigem Magazin und spenden einen Teil ihres Umsatzes an Charity-Projekte.

    https://amazingy.com/

  • Kiautschoustraße 14

    13353 Berlin

    Aethic

    Die Initiatorinnen des Netzwerks Natascha von Hirschhausen und Stefanie Barz fördern Kooperationen zwischen Gestaltern, die sich für eine ökologisch und sozial verträgliche Modeindustrie einsetzen und deren positive Potenziale ausschöpfen möchten. Die Idee, eine Expertise-Plattform für ethische Labels und selbstständige Modedesigner zu schaffen, entstand im Zuge des Nachhaltigkeitsprojekts „Local International“, das vom Goethe Institut Bangladesch in Zusammenarbeit mit der Universität der Künste und der Kunsthochschule Berlin-Weißensee realisiert wurde.

  • AMD Akademie Mode Design

    Pappelallee 78/79

    10437 Berlin

    AMD Berlin

    Die Akademie für Mode und Design ist eine führende, private Akademie für Mode, Medien, Design und Management. Hohe Qualität in der Lehre, umfassende Betreuung der Studierenden, akkreditierte Studiengänge und die Erfüllung interner Qualitätsstandards sind ihre Markenzeichen. Das Studienangebot richtet sich nach den Erfordernissen der beruflichen Praxis, dem neuesten Stand der Forschung und am Konzept des lebenslangen Lernens.

  • Beneficial Design Institute

    Das Beneficial Design Institute setzt sich für einen positiven kulturellen Wandel ein, der Qualität, Innovation und Schönheit mit Nachhaltigkeit im globalen Kontext verbindet. Dabei verfolgt das Institut einen Kreislaufansatz im Sinne der Cradle to Cradle-Philosophie. Das Institut entwickelt und erprobt ganzheitliche Innovationskonzepte, gestaltet Mode, Textilien und Produkte vom Prototypen bis zur Serie, berät und konzipiert. Das Institut hat bereits verschiedene Projekte betreut, darunter Manufactum in der Umsetzung Cradle to Cradle zertifizierter Bekleidungs- und Textilprodukte.

  • Frankenstr. 1,

    10781 Berlin

    Bis es mir vom Leibe fällt

    BIS ES MIR VOM LEIBE FÄLLT ist ein Atelier und ein Verein für den kreativen Umgang mit gebrauchten Textilien in einer reparaturbedürftigen Welt. BIS ES MIR VOM LEIBE FÄLLT wurde mit dem Bundespreis Ecodesign 2012, dem Green Buddy Award der Stadt Berlin 2017, der Spitzen Nadel 2018 von INKOTA und mit dem 1. Platz des RE-USE Wettbewerbs des Senats für Umwelt und Verkehr der Stadt Berlin 2018 ausgezeichnet und ist nominiert für den ZEIT WISSEN PREIS, Kategorie Handeln, 2019.

  • Reichenberger Strasse 155

    10999 Berlin

    circular.fashion

    circular.fashion ist eine Agentur für nachhaltigen Wandel, die Produkt- und Systeminnovationen für eine Kreislaufwirtschaft im Bereich Mode und Textilien kreiert. Dafür bietet sie eine digitale Plattform, Beratung und Workshops an.

  • compose

    compose ist eine Kommunikationsagentur mit Sitz in Berlin, die sich darauf spezialisiert hat, einzigartige Stories zu finden und zu publizieren. Als Full-Service PR-Agentur mit einem starken Fokus auf nachhaltiger Mode und Lifestyle vernetzt compose Brands, Presse, Influencer und Konsumenten aus der Branche.

    https://www.compose-relations.com

  • Klosterstraße 68

    10179 Berlin

    Creative City Berlin / Kulturprojekte Berlin GmbH

  • Bühringstrasse 20

    13086 Berlin

    DesignFarmBerlin

    DesignFarm unterstützt die Entwicklung von Auswertungs- und Startup-Strategien aus dem Design-in-Tech Bereich in drei verschiedenen Ausrichtungen, (produktbezogene Innovationen, innovative Produktionsprozesse und kompetenzbasierte Gründungen) durch Stipendien an designorientierte Startups. 

  • Fashion Changers

    Fashion Changers ist eine von Jana Braumüller, Nina Lorenzen und Vreni Jäckle gegründete Community für BloggerInnen, InfluencerInnen und MeinungsmacherInnen, die sich online und offline für neue Regeln in der Modeindustrie einsetzen. Das Steckenpferd des Trios? Events, die den Spaß an Mode mit der kritischen Auseinandersetzung mit der Industrie verbinden und den Austausch fördern. Zuletzt besuchten über 300 MultiplikatorInnen das Fashion Changers X prePEEK-Event im Januar 2018, das in Zusammenarbeit mit dem Greenshowroom und der Ethical Fashion Show Berlin während der Berliner Fashion Week stattfand. Die Gründerinnen selbst kommen ebenfalls aus der Blogosphäre und bringen neben dem nötigen Know-How auch ein großes Netzwerk mit.

    https://www.facebook.com/fashionchangers/

  • Future Fashion Forward

    Der Future Fashion Forward Verein fördert die Aufklärung in der Textil und Modeproduktion. Besondere Schwerpunkte legt er auf Nachhaltigkeit, Umwelt, Sozialstandards und soziale Gerechtigkeit. In ´regelmäßigen Treffen wird immer wieder anerkanntes Expertenwissen gebündelt und bringen alle Informationen in verbraucherfreundliche Formate wie Werbeinhalte, Broschüren und Poster.
    Darüberhinaus organisiert der Verein öffentliche Veranstaltungen, um einen Austausch und die Vermittlung von Fachwissen zwischen Experten und der Allgemeinheit zu fördern.

    http://future.fashion/

  • Fashion Revolution

    Fashion Revolution ist eine globale Kampagne, die in über hundert Ländern weltweit jeden 24.4 dem Rana Plaza Unglück 2013 gedenkt. Individuelle Stimmen, die zur Veränderung im Textilsektor aufrufen, vereint die Kampagne unter dem Hashtag #Whomademyclothes und bringt Mode-Produzent und -Konsument mit dem Antwort Hashtag #Imadeyourclothes zusammen.

    Mit einem formulierten Manifesto geht Fashion Revolution nun auch strukturelle und politische Wege, um Veränderungen innerhalb der Textilindustrie zu fordern. Darüberhinaus fördert die Kampagne Aufklärung über komplexe Situationen einzelner Personen in Textilproduktionen und veröffentlicht als Garnment-Worker-Diaries Perspektiven der eigentlichen Modemacher.

    www.fashionrevolution.org

  • Fashionsustain

    Die Fashionsustain ist das internationale Konferenzformat  der NEONYT – dem globalem Hub für Mode, Nachhaltigkeit und Innovation.

    Technologie, Nachhaltigkeit und Innovation sind wichtige Treiber der Mode- und Textilindustrie, die die Branche sowie ihre Prozesse und Produktionsabläufe revolutionieren werden. Die Fashionsustain widmet sich genau diesen Themen. Sie zeigt auf, wie durch das Zusammenspiel aus Kollaborationen, neuen Technologien und Nachhaltigkeit angewandte Innovationen entstehen.

  • C/O CRCLR, Rollbergstr. 26

    12053 Berlin

    Green Fashion Tours

    The Green Fashion Tours bietet geführte Touren an, bei denen die Teilnehmenden die interessantesten Spots für nachhaltige Mode und Upcycling in Berlin entdecken können. Die Besucher*innen haben die Wahl zwischen regulären und individuellen Touren, die beispielsweise ihr Kiez zeigen oder Neues zu Fair Fashion und Innovationen vermitteln.

  • HTW

    Nachhaltigkeit ist im Master Modedesign als eigenständiges Modul verankert. Daneben wurden verschiedene Projekte zum Thema durchgeführt. Beispielsweise wurde analysiert, warum Bekleidungsunternehmen Transparenz in ihrer Lieferkette herstellen sollten. Im Ergebnis entstand eine Handreichung/Empfehlung für die Praxis.

  • Am Park 4

    10785 Berlin

    IDZ | Internationales Design Zentrum Berlin

    Das Internationale Designzentrum Berlin (IDZ) ist seit seiner Gründung 1968 eine der führenden Institutionen zur Designförderung in Deutschland. Zu seinen Mitgliedern zählen über zweihundert designorientierte Unternehmen, Agenturen, Institutionen und Kreative. Sustainable Design ist eines der zentralen Themen des IDZ. So beteiligte es sich gemeinsam mit fünf Partnern aus dem Ostseeraum an dem EU-Projekt »EcoDesign Circle«. Im Laufe von drei Jahren wurden in Deutschland, Estland, Finnland, Litauen, Polen und Schweden Ausstellungen und Workshops realisiert, Beratungsund Bildungsformate angeboten sowie Kompetenznetzwerke aufgebaut.

  • Sekundärschick

    Seit 2010 zeigt die Modedesignerin Sigrid Münzberg in Kursen sowie ihrem Blog, wie aus abgelegter Kleidung etwas Neues entstehen kann.

  • Fraunhofer IZM

    Das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM ist Mitglied in der Allianz Textil. Hier haben sich verschiedene Fraunhofer-Institute zusammengeschlossen, um gemeinsam die gesamte textile Wertschöpfungskette abzubilden und sich verschiedenen Aspekten wie Smart Textiles sowie Nachhaltigkeit, Ökobilanzierung und Recyling zu widmen. Das IZM entwickelt und qualifiziert im Rahmen nationaler und internationaler Projekte Technologien für die Systemintegration, z. B. auch in Textilien, oder dehnbare Substrate.

  • GreenLab

    Greenlab, das Labor für nachhaltige Design Strategien der Gestaltungsfachgebiete an der Weißensee Kunsthochschule Berlin, vernetzt Hochschulprojekte mit praxisorientierter Forschung und Industrie mit dem Ziel, innovative Konzepte für nachhaltige und umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen zu inspirieren und zu entwickeln. Initiatoren und Gründer von GreenLab sind Prof. Dr. Zane Berzina, Prof. Susanne Schwarz-Raacke und Prof. Heike Selmer. Das GreenLab möchte dabei helfen, durch einen interdisziplinären Arbeitsansatz von Textil, Mode, Produktdesign und Visueller Kommunikation innovative und ganzheitliche Lösungen zu kreieren.